Die Freiheit, keine Religion zu haben, sollte gleichberechtigt sein

11052016_816359135065795_43613241896357192_n

Um die Ausgrenzung und soziale Ächtung Anders- und Nichtgläubiger zu beenden, muss die Politik endlich dafür sorgen, dass die Freiheit, keine Religion zu haben, gleichberechtigt ist mit der Freiheit zur und in der Religion – auch wenn es mitunter schwer fällt, sich gegenseitig zuzugestehen: Der Mensch kann gut sein mit und ohne den Glauben an einen Gott.

Frank Stößel, Sonderschulrektor a.D. | Würzburg